Luther erklaert 1


Wie eine Gemeinde doppelt profitierte


Dieter Gütting, Gemeindeleiter der Evangelisch freikirchlichen Gemeinde Nachrodt berichtet:

"Wir hatten für diese missionarische Veranstaltung keinen Prediger oder Evangelisten eingeladen, sondern die Geschwister der Gemeinde wollten selbst zu den einzelnen Themen Rede und Antwort stehen. So fieberten wir der Ausstellung entgegen und beteten für diese Arbeit.


So ging es los

Am ersten Tag der Ausstellungen hatten wir die Gemeinderäume geöffnet - aber es kam keiner. Hatten wir etwas falsch gemacht? Am Nachmittag zogen dann einige Gemeindeglieder los um noch einmal an den „Hecken und Zäunen“ einzuladen - und wir beteten weiter.

Am zweiten Tag kamen die ersten Besucher: Mütter mit Kindern und eine Reporterin. Sie outete sich als Atheistin und ließ sich dennoch umfangreich (fast 2 Stunden) die einzelnen Ausstellungs-Stände erklären. Sie war sehr bewegt und nachdenklich, weil alle Exponate wunderbares Evangelium beinhalten. Am Ende nahm sie bereitwillig eine Bibel, da sie noch keine besaß, als Geschenk an und versprach, darin zu lesen. Wir beten weiter für sie!

So ging es weiter

Im Laufe der Woche kamen dann immer mehr Besucher: Schulklassen kamen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, darunter ein muslimischer Lehrer sowie Eltern. Das Interesse im Ort wurde größer. Durch die Mund zu Mund Propaganda gingen weitere Eltern auf die Lehrer zu, mit der Bitte, dass auch ihre Schulkinder die Ausstellung besuchen sollten.

An den Nachmittagen kamen eine CVJM-Gruppe und eine Teeny-Gruppe aus der Nachbarstadt, sowie Menschen, die eingeladen waren. Ein Mann und eine Frau besuchten uns sogar zweimal. Sie waren beim ersten Besuch so angesprochen, so dass sie ein zweites Mal kamen, um sich nochmals alle Exponate erklären zu lassen.

Wir kennen aus der Bibel die wunderbare Zusage „……  das sein Wort nicht leer zurückkommt.“ So vertrauen wir darauf, dass die ausgestreute Saat auf fruchtbaren Boden gefallen ist.

Unser Fazit

Diese Feiertage-Ausstellung war auch gutes Training für alle teilnehmenden Gemeindeglieder. Sie bekamen zusehends mehr Freude an dieser evangelistischen Arbeit. Alle waren am Ende der Woche gut geübt und hätten am liebsten weiter gemacht.

Ja, für uns als Gemeinde war es eine wertvolle Woche mit doppeltem Effekt. Viele Geschwister der Gemeinde haben wieder geübt, das Evangelium weiterzusagen. Wertvoll war diese Ausstellung hoffentlich auch für viele der über 120 gemeindefremden Personen. Wie gesagt: Wir vertrauen auf die Zusage Gottes, dass sein Wort nicht leer zurückkommt. Wir hoffen, dass noch viele Gemeinden den Mut haben, diese Feiertage-Ausstellung zu sich einzuladen."               


Erfahrungen aus anderen Gemeinden

Himmelfahrt

Feuer und Flamme

"Ihr lieben Leute von der AJH, was habt Ihr Euch da wieder einfallen lassen: Eine Feiertageausstellung als evangelistisches Angebot. Super! Wir haben den Bürgermeister von Oranienburg angesprochen und er war Feuer und Flamme. Wir haben einen zentralen Raum in der Stadt mit historischem Flair ausgesucht. Und dann ging's los.

Dann kamen sie: Leute von der Stadtverwaltung, Christen aus den verschiedenen Gemeinden, völlig 'unbeleckte' Touristen von der Straße, Konfis und Schulklassen. Die Exponate, die ganz bewusst nicht verraten, um welchen Feiertag es sich handelt und die Mitmachstationen schlugen sogar die jungen Leute in ihren Bann. Je nach Mensch, der da vor einem stand, konnte man Evangelium pur oder eben eine vorsichtige Variante der Frohen Botschaft wählen."

Prediger Gottfried Kissel, LKG Oranienburg


Frische Perspektive

"Überraschungseffekte für den Besucher: Die Ausstellung lässt anhalten. So mancher wird mit christlich religiöser Routine in die Ausstellung gehen und überrascht werden, dass der Zusammenhang zwischen den Grafiken und Feiertagen nicht so einfach erkennbar ist - mit Absicht. Das ist eine große Stärke der Ausstellung: das Leute nicht bei Altbekanntem innerlich abwinken und weitergehen, sondern mit frischer Perspektive schauen und dadurch anders "wahrnehmen."

Pastor Michael Martens, FeG Syke 

Macht Freude

"Es hat Freude gemacht, die Besucher durch die Ausstellung zu führen, denn da war man sofort beim Evangelium."
Pastor Martin Bauer, EFG Moorhusen 

Macht neugierig

"Mit der Ausstellung ist es AJH gelungen, den Wert der christlichen Feiertage ganz neu lebendig werden zu lassen. Die Bilder machen neugierig und sorgen dafür, dass es schnell zu einem Gespräch über den christlichen Glauben mit den Besuchern kommt."

Pastor Jens Kugler, FeG Ahrensburg 

Man geht nicht vorbei

„An den Exponaten der Ausstellung geht man nicht so schnell vorbei. Die Bilder erschließen sich nicht von alleine. Sie sind so gewählt, dass sich unweigerlich ein persönlicher Kontakt ergibt."

Pfarrer Matthias Hänel, Evang. Landeskirche Nordhausen 

Wirkt nachhaltig

"Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der sonst vielleicht nie unser Haus betreten und nie so klar das Evangelium gehört hätte, wie es die Ausstellung vermittelt. Ebenso erfreulich: Der Kidstreff hat durch diese Woche Zuwachs erhalten und der Abschlussgottesdienst wurde von sechs Fernstehenden besucht. Sogar drei Wochen später waren als Nachwirkung auf die Ausstellung nochmals zwei neue Kinder im Kidstreff."

Prediger Thomas Ulbrich, Evang. Gemeinschaft Sassnitz/Rügen
 

Statements von Besuchern

Angerichtet
  • "Ich habe mit Kirche und Glaube wenig am Hut. Aber das waren für mich nachdenkenswerte Aussagen zu wichtigen Grundwerten."

  • "Wer ausschaltet, der geht auf Empfang", so das Statement eines Besuchers zur Schautafel "Ruhetag".

  • "Mir wurden neu die Augen für Gottes Handeln geöffnet."

  • "Die Erklärungen waren sehr gut der heutigen Zeit angepasst. Ich konnte alles gut verstehen und werde das Heft aufmerksam lesen und durcharbeiten."

  • "Ich möchte die Bedeutung der Feiertage wieder mehr in unseren familiären Alltag integrieren."

  • "In der Ausstellung wurden biblische Aussagen plastisch dargestellt. Ich entdeckte Gottes Heilsplan für mein Leben wieder ganz neu."

  • "Die Anwendungen mit den Bildern waren herausfordernd und ganz prima."

  • "Der Reformationstag und seine Bedeutung sind mir wichtig geworden. Kurz gefasst: Gnade, Glaube und Bibel."
 

Mehr Infos?

Die Feiertage-Ausstellung interessiert mich. Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.